Sommer of 2017 - 3 days to go...

... nur noch 3 Tage und en Rest von diesem :-)

Die letzten Vorbereitungen an der Blechbüchse laufen.

Es ist zwar noch nicht alles fertig, aber Stand heute alles gut ... fragt mich einfach morgen mal, ob das auch so geblieben ist ...

 

cheerio

17.7.17 10:13, kommentieren

Italien-Tour , Sommer 2016

sodele wir könn´ den Urlaub schon riechen :-) ... riecht nach Meer!!! :-)

16.8.16 09:23, kommentieren

Tag 1 – Mittwoch 27.07.

Und los geht’s… 3 von 4breuers unterwegs nach Bella-Italia… und mal sehn wo´s noch schee is.
Der Wettergott aus dem Ausland meint es sehr gut mit uns…zumindest was die Prognose der nächsten Tage angeht: Bestes Urlaubswetter ist angekündigt.



Mit einer geheimen Mission im Gepäck brechen wir am Mittwoch Abend um 21.00 Uhr auf. Eigentlich wollten wir schon früher los, aber wie sich herausstellt war der Zeitpunkt sehr gut gewählt.
Absolut entspannt rollen wir die ersten 500 Kilometer bis in die Schweiz (Thusis). Läuft perfekt und um 03:00 wird dann schnell ne Mütze Schlaf getankt - gleich früh morgens stehen weitere 600km und zwischendrin „Pisa“ auf dem Plan.

16.8.16 09:20, kommentieren

Tag 2 – Donnerstag 28.07.

Guude Morsche in Thusis



(4)

Das Powernapping hat funktioniert, jetzt noch ein kleines Dieselfrühstück für das Hypermobil und es kann weiter gehen bis Pisa.

Hier wollen wir nur kurz den Turm zurecht rücken

(6)

Von Pisa gings dann weiter mit einer Autobanhstudie, Fazit: die Bezahlautobahn ist KLASSE! Aber nach der Mautstelle sind die Schläglöcher Radkappenverschliengend. 6 Räder – 5 mit Kappe und eins nackig.

(7,8)

Das Endziel für diesen Tag ist der Hafen von Piombino.
Dort angekommen lass ich mich von unserem 5-Sterne-Mitreisenden mal verwöhnen – 2 KräuterEnegrie-Getränke auf Eis … OK etwas wenig Eis, dafür mehr Kräutersaft. Aus diesen 2 Absackern hätte man gut und sehr gerne auch 4-5 machen können, aber er hats ja nur gut gemeint. Damit hab ich dann auch die nötige Bettschwere erreicht und wir schaffen es gradeso noch den Wecker zu stellen. Um halb 7 gehen nahezu zeitgleich 3 Handywecker an. In Worten: HALB SIEBEN … IM URLAUB! Aber naja, lieber früh aufgestanden als spät die Fähre verpasst.

16.8.16 09:19, kommentieren

Tag 3 – Freitag 29.07.


Die Einschiffung war sowas von unkompliziert und entspannt … also schlafen ist aufregender.



Irgendwie kam es uns vor als ob es niemanden interessiert wer wann auf die Fähre gelassen wird.
Lediglich direkt vor der Auffahrampe der Fähre wurde das Ticket gescannt und der Dampfer hatte uns im Bauch.



Es ging auchgleich los (wir waren noch am Austeigen aus dem Wohnmobil, da waren wir schon fast auf Elba

(11)


Dann fix die gefühlten 2 Kilometer getuckert und wir waren am Campingplatz „Camping La Foca“.
Die Fahrt auf die uns zugewiesenene die Parzelle war ungleich aufregender als die Verschiffung auf die Insel. Aber es ging dann doch ganz gut. Der 7,5Meter Hymer passt perfekt auf den 7,51 Meter langen Stellplatz mit der 50cm breiten Einfahrt … ich nenn mcih ab heute ParkerKing Deluxe *****.

(13, 15, 15, 16)

So dann war da noch die geheime Mission J. Des Juniors Weibchen kommt nämlich mit der ganzen Family auch auf Elba (wer hat sich denn da vorher abgesprochen?!) Das wusste natürlich jeder … nur sie nicht. Dementsprechend war die Überraschung groß als sein Schwiegervater in spe dann den Kurzen über die Schwelle getragen und überreicht hat.

(17, 18)

Anschließen sind wir noch gemeinsam eingekehrt und haben den ersten Tag auf der Insel schön entspannt ausklingen lassen. Und dabei haben wir sogar noch was über das einheimische Bier gelernt:

(19)

Es kann kein Autofahren und es lässt die Finger von schwangeren Frauen

16.8.16 09:19, kommentieren

Tag 4 – Samstag 30.07.

Lange gepennt, die letzen Tage haben doch für Schlafdefizit gesorgt dass wir heute morgen aufgeholt haben.

Zusammen mit dem gar nicht so italienischen weißen Dingens und der mitgebrachten Kreidler Florett RMC wollen wir heute mal ein wenig die Insel erkunden.

 

Wir haben eine schöne Tour bis an den Hafen von Piombino gemacht. OK, viel sehen kann man hier nicht, das Flanier- und Shopping-Angebot ist eher dürftig… aber der Weg ist das Ziel …

Der Abend lassen wir dann gemeinsam mit des Juniors-Weibchen-Family bei uns auf dem Campingplatz ausklingen.

16.8.16 09:19, kommentieren

Tag 5 – Sonntag, 31.07.

STRANDTAG ist angesagt, nicht Meer und nicht weniger.

16.8.16 09:18, kommentieren

Tag 6 – Montag, 01.08.

Und weils so schön war: Nochmal Strandtag, abends gemütliches Beisammensein

16.8.16 09:18, kommentieren

Tag 7 – Dienstag, 02.08.

Sing: „Eine Meerfahrt die ist lustig, eine Meerfahrt die ist schön, und bei der Rundfahrt um die Insel kann man gar nicht so viel verschiedenes sehn… „



OK, schön wars schon, aber von der Rundfahrt um die Insel Elba haben wir uns alle etwas Meer erwartet. Im Prinzip hätte die erste Stunde völlig ausgereicht, es waren aber dann doch satte 6 Stunden in der prallen Sonne auf dem Aussichtsdeck des Kutters und manchmal auch daneben. Die Aussicht war aber trotzdem schön...

Drei mal musste Boot sich ausruhen - Boot war müde, die Zeit haben wir dann für eine kleine Schwimmstunde und ne Arschbombe genutzt. Auch dem Alten dicken sein Weibchen musste natürlich mit nem 3-fachen Elbabacher von der Reeling springen und hat sich dabei mächtig den süßen Hintern geprelllt. Frau wird halt doch nicht jünger …

16.8.16 09:17, kommentieren

Tag 8 – Mittwoch 03.08. (leer)

16.8.16 09:17, kommentieren

Tag 09 - Donnerstag 04.08.

Strandtag

16.8.16 09:17, kommentieren

Tag 10 – Freitag 05.08.

Letzter Tag auf Elba und Abreise von der Insel.
Morgens fix die 7 Sachen gepackt und mit dem Hypermobil an den Strand von Procchio, das letze Mal Elbawasser schmecken…

… bevor es dann nachmittags geplanterweise um 16.30 Uhr auf die Fähre geht.

Wie bei der Hinfahrt war das einchecken absolut stressfrei… kurz vor 15.00 Uhr am Hafen ankommen 2 Minuten warten rauf auf den Kutter und los geht’s … 1,5 Stunde früher.

In Piombino angekommen stellen wir uns auf den bereits bekannten Stellplatz und laufen mal ins Städtchen. Sehr schön, hätte ich gar nicht gedacht.





und sehr gastfreundlich sind die Eingeborenen hier (wie auf Elba auch) und so haben im Bistrorante BigBen dann auch das Personal kennen gelernt.

Von heute an haben wir ein neues Verdauerli-Getränk: Amaro del Campo

16.8.16 09:16, kommentieren

Tag 11 – Samstag 06.08.

Übergabe der kostbaren Fracht.
Früh am Morgen kommen des Juniors Weibchen sein Family dann auch von Elba runter und überreichen uns die Hälfte Ihres Glücks. Wir versprechen Ihr noch weitere 2 Wochen erholsamen Urlaub
und Ihrer Familie, dass wir gut auf sie aufpassen.



Anscheinend haben sie uns das geglaubt, denn es geht dann für übrigen 3 zurück nach Schlechtwetterland und wir setzten jetzt zu viert die Fahrt fort… es geht nach Rom.

Nachdem uns auf dem neuen Stellplatz gesagt wurde „Sonntag Rome is empty“ haben wir beschlossen das mal am nächsten Tag zu überprüfen.
Aber erstmal haben wir einen tollen schwarzen Sandstrand entdeckt.





Toll, wenn man vorne in Wassernähe liegt, aber garnichtsotoll  wenn man sich dann umdreht.Auch der „Stellplatz“ selbst („Camping Internationale Castelfusano&ldquo ist eigentlich ein Campingplatz und kostet auch so viel, aber der Platz und die Sanitären Anlagen machen diesen Platz für uns zu einem Zwischending zwischen besserem Stellplatz und schlechterem Campingplatz.

16.8.16 09:15, kommentieren

Tag 12 – Sonntag 07.08.

Mit der Bus & Metro ab nach Roma, dort ist das erste Ziel der Vatikan.

Perfekt getimed sind wir um 12.00 Uhr auf dem Petersplatz, wo Papst Franziskus uns dann auch freundlicherweise begrüßt.

Bei den anderen Stops unsere Stadtrundfahrt hatten wir nicht immer soviel Glück:

Spanische Treppe wegen Renovierung gesperrt.

Die Fontana de Trevi war dann Füßläufig zu erreichen – alles gut hier J.



Weiter zu Fuß (auf Umwegen) zur nächsten Hop-on-Hop-off Haltestelle, mit Ziel Colloseo.
Es ist kurz nach 18.00 Uhr und die Gladiatoren sind müde (also brauchen wir einen zweiten Tag in Rome) Nächstes Ziel ist das Nationaldenkmal Italiens (für Vittorio Emanuelle II): Die Schreibmaschine.

Aber auch hier sind wir ein paar Minuten zu spät… Also gehen wir in Rom mal italienisch Essen bevor wir dann wir dann recht spät die Rückreise antreten.
Es war so spät, dass der Bus, der von der Endstation der Metro zum Campingplatz fahren sollte auch schon müde war



und so mussten wir gefühlte 287,52 Kilometer zum Stellplatz laufen.
Der Plan für die nächsten 2 Tage steht dann auch schnell fest: morgen Strandtag und am Dienstag Rom, Tag2.

16.8.16 09:15, kommentieren

Tag 13 – Montag, 08.08.

BlackBeach-Tag und eine sehr holprige Fahrt der beiden Ältesten mit der giftgrünen Kreidler Florett RMC zum nächsten Supermarkt. Auf dem Rückweg von der Lebensmittelbeschaffung haben wir dann auch einige Animateurinnen in Strandnähe gesehen …

16.8.16 09:14, kommentieren

Tag 14 – Dienstag, 09.08.

Rome wurde wie gesagt in 2 Tagen besichtigt, und er zweite beginnt mit dem Colloseum.

Wenn Dir ein italienischer Ticketverkäufer Dir sagt, dass wir uns für € 96.- die 2,5 bis 3 Stunden Wartezeit an der Schlange sparen können und noch mehr gezeigt bekommst als das Colloseum (was wir aber gar nicht wollten), dann kann man sich schonmal darauf einlassen … oder einfach ne knappe halbe Stunde in der Schlange warten und dann für € 35.- das besichtigen was wir wollen.

Anschließen per pedes wieder zur Schreibmaschine…



Und dann zur ältesten noch völlig unveränderten Kirche Roms.
Hier durften aber glaube ich nur die Mädels rein, die Jungs haben sich sicherheitshalber in ein nahegelegenes Cafe gesetzt und sich von den Strapazen der Gladiatorenkämpfe am Morgen erholt.

Heimreise just-in-time, mit dem letzten Bus zum Campingplatz … morgen geht’s weiter.

16.8.16 09:01, kommentieren

Tag 15 – Mittwoch 10.08.

Reisetag; von Rome nach Marina di Massa, kurz vor Genua.
Nach einem kurzen Umweg über einen schönen, aber belegten und eigentlich viel zu kleinen Campingplatz erreichen wir den wohl schlechtesten Campingplatz dieser Erde.
Nicht schön, Duschen und generell warmes Wasser gehen extra, die Sanitären Anlagen sind unter aller Kanone, aber dafür kostet er aber soviel wie ein 18-Sterne Platz in der High-Season.
Heute sind wir dann alle Heimsch...r und Zu-Hause-Duscher und es wird lediglich ein Schlafstopp.

Einzig erwähnenswert ist dass wir mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern einchecken (kleine Randnotitz: Erwachsene sind hier 9 Jahre und älter, Kinder somit grade mal 8 Jahre oder jünger J.


Am nächsten Morgen geht es dann nach telefonischer Absprache weiter …

16.8.16 09:01, kommentieren

Tag 16 – Donnerstag 11.08.

… nach Imperia (Ligurien). Am Telefon wurde mir wörtlich gesagt: Isse Ok, kannse komme, wire finde noch eine Platze füre eine Woche.

Angekommen am Campingplatz Lino war es nicht mehr ganz so klar wie lange wir bleiben können. Erstmal 2 Tage, vielleicht 3 mit einem Umzug … „Danne sehe wire weiter…“
Schade, weil der Platz ist wirklich schnuckelig, wenn auch klein.

Meine Rangier- und Einparkkünste habe ich Gott sei Dank auf Elba perfektioiniert, denn hier ist die Einfahrt nochmal enger. Lenker gut – Alles gut! Wir stehen schön geschützt unter Weinreben und wollen hier eigentlich nicht mehr weg,

auch im Ort selbst kann man schön Bummeln mit der langersehnten Strandpromenade … viele Nippesstände, buntes Treiben, sehr schön.
Kinderprogramm für die Kleinen war auch im Angebot.




16.8.16 09:00, kommentieren

Tag 17 – Freitag 12.08.

Strandtag und eine erneute RMC-Einkaufstour. Wirklich sehr schön zu fahren, wenn auch das alte Mopped mit der Kombination aus Besatzung und bergiger Küstenstraße so seine Mühe hat.

Wir haben erfahren dass wir erstmal noch einen Tag bleiben können „…vielleiste auche länger, kann isse aber noche nixe versprechene…“

Müssen dann morgen früh auf dem Platz 1x Umziehen.
Deswegen bleiben wir Abends vor der Hütte und spielen ein wenig Karten … ich liege hinten …

16.8.16 09:00, kommentieren

Tag 18 – Samstag 13.08.16

Umzugs- und Strandtag. Wobei der Umzug eigentlich nicht der Rede wert ist. In einer knappen Stunde hatten wir alles zusammengerafft, auf die neue Parzelle geschafft und wieder ausgebreitet … Teamwork eben! J

Tagsüber haben wir uns für ein wenig Aktivurlaub entschieden…

Abends wurde dann die Hoffnung hier bleiben zu können endgültig zunichte gemacht.
Also noch einmal pennen und dann mal sehen wo und wie wir die letzte Woche verbringen werden.

16.8.16 09:00, kommentieren